200 follower special: extremes umstyling

wp-image-241614978png.png

Zu viel Vitamin D und ein halber Sonnenstich lösten in mir ein unbeschreibliches Verlangen nach Veränderung aus. Vollgepumpt mit Energie und Tatendrang beschloss ich: Es ist Zeit für ein extremes Umstyling.

Aber alles der Reihe nach…

Hallo meine Lieben, dieser Beitrag war nie geplant, aber als ich die für dieses Jahr wahrscheinlich letzten Sonnenstrahlen genoss, kam in mir der Wunsch nach etwas Neuem auf. Ich konnte das Blond in meinen Haaren nicht mehr sehen, die Länge störte mich auch schon seit einiger Zeit. Ich wollte endlich einen gebräunten Teint und meine Ohrlöcher wollte ich auch schon ewig wieder nachstechen lassen. An diesem wunderschönen Sommertag entschied ich mich spontan, all das endlich in die Tat umzusetzen.


Was ich verändert habe:


Haare

Da meine Friseurin (die beste Friseurin der Welt) viel zu weit weg wohnt und ich auch keine Zeit hatte, ewig auf einen Termin zu warten, beschloss ich, mir die Haare selbst zu schneiden. Vor einigen Jahren hatte ich das schon einmal gemacht, aber ohne mich vorher zu informieren einfach drauf los geschnitten. Diesmal wollte ich besser vorbereitet sein und habe mir im Vorfeld bereits einige Youtube Videos angesehen. Und Leute vertraut mir: Diese Videos sind Schrott. Es gibt nur wenige, die sinnvolle Informationen weitergeben, leider wurde mir das zu spät bewusst. Ich entschied mich für die Variante bei der man sich einen hohen Pferdeschwanz bindet und dann einfach kopfüber einen Teil davon abschneidet. Der Schock meines Lebens folgte, als ich das Haargummi wieder entfernt habe. Zum Glück konnte ich es noch retten, aber merkt euch eins, wenn ihr eure Haare schon selber schneidet, dann vertraut niemals einfach blind irgendwelchen Videos. Schneidet auch nicht auf einmal zu viel ab, sondern lieber Stück für Stück, so könnt ihr Fehler besser ausgleichen und habt die Kontrolle darüber, dass es nicht zu kurz wird. In meinem Fall ist es noch gut ausgegangen und ich bin super zufrieden mit der Frisur.

Mein nächster Schritt war die Farbe. Ich hatte mir schon vor dem Schneiden eine Intensiv Tönung von DM gekauft. Ich wollte ein richtig dunkles Braun und hätte auch kein Problem damit gehabt, wenn es schwarz geworden wäre. Da Drogerie Farben immer dunkler ausfallen als man durch die Beschreibung und die Bilder annimmt, entschied ich mich für Brazil Dunkelbraun von Country Colors Schwarzkopf. Ich hatte total Angst, dass mein Ombre die Farbe nicht richtig annimmt (was von blond auf dunkelbraun oft passieren kann), dass es nicht einheitlich wird, oder am Schlimmsten: Dass ich einen Rotstich bekomme (Drogeriefarben enthalten meistens viele Rotpigmente). Nichts von all dem ist aufgetreten. Die Farbe ist wunderschön gleichmäßig geworden und der Ton ist absolut neutral, was mich sehr überrascht hat. Einziges Manko: Der Farbton ist Drogerieuntypisch heller ausgefallen als angegeben. Sowas kommt nicht oft vor und ich plane beim nächsten Man einen Ton dunkler zu wählen (Kenya Schwarz) aber trotzdem gefällt es mir sehr gut.


Teint

Dieses Jahr war mein größter Wunsch endlich etwas Farbe ins Gesicht zu bekommen. Da die letzten Wochen dies leider nicht zugelassen haben, war ich total motiviert, es in dieser finalen Sommerwoche endlich zu schaffen. Meine Haut nimmt leider überhaupt keine Farbe an und in den letzten Jahren war ich immer gescheitert. Diesmal habe ich vorgesorgt und ein neues Produkt gekauft: Ein Sonnenöl von Balea, welches eine schnelle und langanhaltende Tiefenbräune verspricht. Im nachhinein kann ich sagen, dass ich mir auch genauso gut Bratfett aufs Gesicht schmieren könnte und dies wahrscheinlich sogar einen größeren Effekt gehabt hätte. Aber trotzdem bin ich etwas dunkler geworden. Ich habe mich 3 Tage lang von morgens bis abends gesonnt und muss sagen, dass ich mit dem Ergebnis zufrieden bin. Leider sieht man es auf dem Bild nicht richtig, aber für mich ist diese minimale Bräunung bereits ein großer Erfolg und nächstes Jahr geht die Mission „Lema goes Bronze“ in die nächste Runde.


Ohrlöcher

Ich hatte mit 16 bereits insgesamt 12 Ohrlöcher, da ich aber damals nicht beim Piercer gewesen bin, tat es ziemlich weh, je weiter man nach oben also Richtung Knorpel kam. Darum habe ich irgendwann aus Frust alle rausgenommen, was zur Folge hatte, dass alle Ohrlöcher, bis auf die ersten wieder zugewachsen sind. Seit einiger Zeit war ich aber am überlegen, ob ich mir nicht zumindest das Zweite wieder stechen lassen soll. Gesagt, getan. Ich bin so glücklich damit und es sieht zum Glück viel besser aus als in meiner Teenie-Zeit.

Woher kam die Motivation?

Zusammenfassend habe ich meine Haare 20 cm geschnitten, von Ombre auf dunkelbraun gefärbt, meine Ohrlöcher nachstechen lassen und bin von der Hautfarbe her dunkler geworden. Aber woher kam diese Motivation, all das in die Tat umzusetzen? Lag es nur an dem wunderschönen Wetter oder war noch etwas anderes dahinter?

Ich habe in den vergangenen Tagen meine 200 Follower erreicht und möchte mich bei all denen bedanken, die mich auf meinem Weg in der Bloggerwelt unterstützt haben. Schreiben war schon immer eine Leidenschaft von mir, aber dass dieser Blog mir so ans Herz wachsen würde und dass ich mit so viel Spaß und Freude dahinter stehen würde, hätte ich nie gedacht. Ihr gebt mir die Motivation für all das!

Danke!

Auf viele weitere schöne Zeiten mit diesem Blog.

xxx

Lema


 

40 thoughts on “200 follower special: extremes umstyling

  1. Die Haarfarbe steht Dir ausgezeichnet, ist wirklich toll geworden <3

    Nur bei Deinen Schilderungen, wie du zu einem dunkleren Hautton gekommen bist, habe ich Gänsehaut bekommen… 3 Tage Sonnenbaden?! Oh weh, das schmerz mich als Schattenparker und Sonnencreme-Junkie doch sehr 😉 Wie sieht es denn mit Selbstbräunern aus? Ist auf jeden Fall die hautschonendere Variante und es gibt inzwischen wundervolle Produkte, die einen nicht wie eine Orange aussehen lassen.

    Liebste Grüße,
    Sarah

    1. Dankeschön das freut mich sehr <3 Ich hatte jahrelang die Sonne gemieden und genauso wie du extrem viel Sonnencreme benutzt. Mittlerweile gefällt mir mein blasser Hautton aber gar nicht, deshalb versuche ich zumindest etwas Farbe zu bekommen. Man sieht es leider auf dem Nachher-Bild nicht aber ich bin dieses Jahr tatsächlich etwas dunkler geworden :D. Mit Selbstbräunern habe ich nicht viel Erfahrung. Ich benutze sie nur vor besonderen Anlässen, aber es ist halt irgendwie doch schöner wirklich gebräunt zu sein anstatt nur angemalt 🙂
      Ganz Liebe Grüße
      Lema

  2. Sehr hübsch =) meine Haare haben aktuell auch immer noch Ombre Look, was einfach durchs Färben kam und gar nicht beabsichtigt war 😀 darum habe ich schon seit langer Zeit viel hellere Längen als am Ansatz. Hätte aber irgendwie auch gerne mal wieder dunkler, will aber keine Colorationen mehr verwenden. Vielleicht wäre so eine Intensivtönung da auch was für mich =)

    1. Mit Intensivtönungen macht man nichts falsch 🙂 Wenn dir die Farbe nicht gefällt wäscht es sich ja sowieso fast vollständig wieder raus. Ich werde mir meine Haare in 2 Wochen nochmal färben aber diesmal noch dunkler. Dir würde eine dunklere Farbe auch gut stehen vor allem jetzt zur kühleren Jahreszeit :-* ♡

Kommentar verfassen